Einstellungssache – Jobs für Eltern 2.0

Am bundesweiten Aktionstag „Einstellungssache – Jobs für Eltern“ am Donnerstag setzte das Jobcenter Hagen erneut – wie im vergangenen Jahr – auf das erfolgreiche Format des Busshuttles. Zuvor gecoachte Bewerber wurden mit kleinen Bussen zu einem Speed-Dating in Unternehmen aus der Region gefahren. Ab 9 Uhr wurden 26 Bewerberinnen und Bewerber auf drei unterschiedlichen Touren zu den 12 teilnehmenden Arbeitgebern gebracht. Die Besuche starteten mit einer kleinen Vorstellung des Unternehmens, bevor sich die Kandidaten den Personalverantwortlichen vorstellen können. Im Vorfeld der Bewerbertour wurden die arbeitssuchenden Eltern gezielt vorbereitet und hatten gut gestaltete Kurzbewerberprofile im Gepäck.

Arbeitsuchende Eltern mit den Vermittlern Sandra Herget und Florian Neuhaus

Arbeitsuchende Eltern mit den Vermittlern Sandra Herget und Florian Neuhaus

Von der Aktion profitieren nicht nur die arbeitsuchenden Eltern, sondern auch die Unternehmen; dies wissen Stefanie und Martin Kamp von der Stadtbäckerei Kamp aus eigener Erfahrung. „Wir haben bereits im letzten Jahr an der Aktion des Jobcenters teilgenommen und dabei eine neue Mitarbeiterin finden können, die immer noch bei uns beschäftigt ist“, erklärte Martin Kamp, Geschäftsführer der Stadtbäckerei. „Speziell im Verkaufsbereich sind wir auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen, die im Leben bereits Verantwortung übernommen haben und gut mit nicht vorhersehbaren Situationen umgehen können. Also, Eltern sind hier eine ideale Besetzung!“, ergänzte Stefanie Kamp. Auch gestern sind die Gespräche in entspannter Atmosphäre gut verlaufen. Ergebnisse jedoch werden erst in paar Tagen vorliegen.

Martin und Stefanie Kamp

Martin und Stefanie Kamp

„Der Tag ist auch diese Mal wieder ein voller Erfolg gewesen“, erläutert Karin Schellenberg, Teamleiterin im Jobcenter und Initiatorin der Aktion. Bisher konnten bereits Zusagen über eine Einstellung und mindestens zwölf Maßnahmen zur Eignungsfeststellung beim Arbeitgeber mit nach Hause genommen werden. Einige Arbeitgeber möchten sich noch etwas Zeit für die Entscheidung nehmen. Die Erfahrung aus dem vergangen Jahr lässt jedoch hoffen, dass es nicht nur bei diesen bleiben wird.

Einstellungssache – Jobs für Eltern 2.0

Zum Aktionstag ‚Einstellungssache! Jobs für Eltern‘ am 3. September 2015 ist das Jobcenter Hagen wieder mit Bewerbershuttles unterwegs.

Das Jobcenter Hagen engagiert sich wieder anlässlich des bundesweiten Aktionstages „Einstellungssache! Jobs für Eltern“, um arbeitslosen und arbeitssuchenden Eltern eine berufliche Perspektive zu bieten.

Obwohl die umfangreichen Umbaumaßnahmen im gesamten Eingangsbereich des Gebäudes Berliner Platz 2 noch nicht abgeschlossen sind, wird der Arbeitgeber-Service des Jobcenters in diesem Jahr wieder mit Bewerbershuttles an den Start gehen. Insbesondere der morgendliche Check-In der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellt daher eine logistische Herausforderung für alle Beteiligten dar.

Die Akkreditierung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird am 3. September folgerichtig in einem Reisebus erfolgen, bevor es dann um 09:00 Uhr für die gut vorbereiteten Bewerberinnen und Bewerber heißt: Last Call. Dann nämlich beginnt die begleitete „Bewerbungsrundreise“ mit drei Shuttle-Bussen zu insgesamt zwölf ortsansässigen Unternehmen.

Entsprechend der Qualifikation der Bewerberinnen und Bewerber sowie des Einstellungsbedarfs der beteiligten Unternehmen werden in diesem Jahr Firmen aus den Bereichen Metall, Pflege & Gesundheit sowie Küche & Verkauf angefahren.

Das Volumen wurde im Vergleich zum Aktionstag im letzten Jahr deutlich abgespeckt. Karin Schellenberg, Teamleiterin im Arbeitgeber-Service des Jobcenters, erläutert dazu: „Es ist uns mittlerweile gelungen, das Format Bewerbershuttle in Hagen dauerhaft zu etablieren – über die Zielgruppe der Eltern hinaus. In der Zeit von März bis Juli haben bereits neun kleinere Aktionen stattgefunden. Statt einer jährlichen Riesenaktion werden wir weiterhin regelmäßig die Shuttles in Hagen fahren lassen“.

Aus Sicht des Jobcenters ist entscheidend, dass am Ende des Tages jede Bewerberin und jeder Bewerber gute Gespräche mit Personalentscheidern führen konnten; dass Folgetermine für ausführliche Einstellungsgespräche vereinbart, oder betriebliche Erprobungen ermöglicht werden können.

Bei diesen wichtigen Schritten auf dem Weg zurück in den Arbeitsmarkt erfahren die Bewerberinnen und Bewerber Unterstützung und Begleitung durch erfahrene Vermittlerinnen und Vermittler des Jobcenters Hagen.

Frauen in gewerblich-technischen Berufen – Informationsveranstaltung von Jobcenter, Agentur für Arbeit und SIHK

Mittwoch (4. Februar) fand in den Räumen der SIHK eine gemeinsame Informationsveranstaltung von Jobcenter, Agentur für Arbeit und der SIHK zum Thema: „Frauen in gewerblich-technischen Berufen“ statt.

Die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) Jeanette Wölling (Jobcenter) und Regine Bleckmann (Agentur für Arbeit) sowie Jennifer Naujoks (SIHK) informierten knapp 30 Frauen über die Tätigkeiten und Ausbildungsmöglichkeiten im gewerblich-technischen Bereich. Zum Beispiel Mechatronikerinnen oder Maschinen- und Anlagenführerinnen haben auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen.

„Der gewerblich-technische Bereich bietet viele Möglichkeiten auch für Frauen“, weiß Jeanette Wölling. „Die Möglichkeit, eine Ausbildung auch in Teilzeitform absolvieren zu können, ist vielen gar nicht bekannt. Auch diese Informationen sind für die weitere Berufsplanung wichtig“, ergänzt Regine Bleckmann.

Besonders Jennifer Naujoks (Ausbilderin im Metallbereich der SIHK) verstand es, die Teilnehmerinnen mit ihrem Vortrag in ihren Bann zu ziehen. Durch authentische Beispiele aus dem Berufsleben bekamen die Anwesenden nicht nur einen guten Einblick in den Berufsalltag, sondern auch die Gewissheit, dass sich Frauen in Männerberufen behaupten können.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer Besichtigung der Lehrwerkstätten der SIHK. Hier konnten sich die Teilnehmerinnen vor Ort ein Bild über die verschiedenen Tätigkeiten vor allem im Metallbereich machen.


Bei weiteren Fragen stehen die BCA gerne zur Verfügung: Jeanette Wölling und Patricia Reit 02331–36758-745 oder -746 und Regine Bleckmann 02331–202–237.